Ideales Klima für Feigen

Ideales Klima für Feigen

Bekanntermaßen werde Feigen bevorzugt im Mittelmeerraum kultiviert. Dies liegt nicht nur an der Tatsache das es dort Feigenwespen gibt, sondern vor allem auch am Klima.

In Deutschland gibt es keine Feigenwespen – aus diesem Grund kann man bei uns nur Feigen anbauen, deren Früchte sich parthenokarp (selbstbefruchtend) entwickeln.
Aber auch hier bei uns spielt das Klima eine entscheidende Rolle.

Bei dem Begriff ‚Klima‘ denken die meisten zunächst nur an die Temperaturen, aber das Klima wird noch durch viele andere Faktoren bestimmt wie z.B. Wind, Niederschlagsmengen und Sonnenscheindauer und Wärmemenge.
Betrachten wir hier nun die für Feigen relevanten Klimadaten in Deutschland.

Temperaturen

Die Feige ist nur bedingt frostfest – aus diesem Grund sind besonders die Temperaturen im Winter relevant für das Überleben eine ausgepflanzten Feige.
Um die üblichen Temperaturen in einer Region zu beschreiben, spricht man von den Winterhärtezonen oder auch USDA-Klimazonen. Diese Klimazonen werden in einer Skala von 1-13 aufgeteilt.
Auf dieser Skala sind für Deutschland nur die Zonen 6-8 relevant, die auch noch in sogenannte ‚Halbzonen‘ unterteilt sind. Die Angaben beziehen sich auf die durchschnittlichen Tiefsttemperaturen in einem Referenz-Zeitraum von 30 Jahren (1976 – 2005)

 

ACHTUNG: die Winterhärtezonen beschreiben nur die durchschnittlichen Tiefsttemperaturen in einer bestimmten Region. In extreme Wintern können durchaus tiefere Temperaturen erreicht werden und bei einem längeren Frost könne die Feigen bis zum Boden zurückfrieren.


Wind und Regen

Zu viel Wind und Regen ist schädlich für eine reiche Feigenernte. Einige Sorten (z.B Dorée aka Goutte d´Or) neigen dazu, bei solch ungünstigen Witterungsbedingungen ihre Früchte noch vor dem Ausreifen abzuwerfen.

Sonnenscheindauer

Für das Ausreifen der Früchte, den guten Geschmack und die Süße der Feigen ist viel Wärme und Sonne notwendig.
Auch hier sind nicht alle Regionen in Deutschland gleichermaßen geeignet.Einige Feigensorten bilden 2 mal pro Jahr Früchte – gerade für die 2. Ernte reichen Sonnenstunden und Wärme in vielen Regionen Deutschlands nicht aus.

Quelle: Deutscher Wetterdienst

Der Huglin-Index

Neben der Sonnenscheindauer is die Wärmemenge ein interessanter und wichtiger Faktor für das Reifen und die Süße der Feigen.

Der Huglin-Index (ursprünglich für den Weinbau entwickelt) gibt Auskunft über diesen Faktor in Deutschland. Es handelt sich hierbei um die Temperatursumme oberhalb von 10°C für den Zeitraum 1. April bis 30. September, wobei auch die geografische Breite Berücksichtigung findet.

Fazit

Betrachtet man alle relevanten Klimadaten, findet man recht schnell einige Regionen in Deutschland, die für die Kultivierung von Feigen besonders geeignet sind. Gerade das Rheintal zwischen Basel und Mainz verfügt über dieses, für Feigen gut geeignete, ‚Weinbauklima‘

Vielerorts begünstigt ein besondere Mikroklima noch die Kultivierung von Feigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.